Tierrechtler/innen sollten den Antispeziesismus und nicht den Veganismus in den Vordergrund stellen

Der folgende Artikel wurde als Gastbeitrag von Magnus Vinding verfasst. Die im Artikel ausgedrückten Haltungen stimmen nicht zwingend mit den Ansichten von Sentience Politics überein. Wie können wir nichtmenschlichen Tieren so gut wie möglich helfen? Eine gute Antwort auf diese Frage könnte Milliarden Tiere vor Leid und Tod bewahren, während eine schlechte genauso viele zum […]

Weiterlesen

Bringen Tierschutzreformen überhaupt etwas? Wir vermuten: Eher ja.

Als politischer Think-Tank, der das Ziel hat, die Interessen aller empfindungsfähigen Wesen in vollem Umfang zu berücksichtigen, interessieren wir uns für die aktuelle Kampagne im US-Bundesstaat Massachusetts, die einige der qualvollsten Haltungspraktiken der Tierindustrie beenden will. Wenn die Wähler Massachusetts’ den Gesetzesvorschlag unterstützen, wird “der Verkauf von Eiern, Rind- und Schweinefleisch von Nutztieren, die nicht […]

Weiterlesen

Warum wir Grundrechte für Primaten anstreben

Wir richten mit unseren Aktivitäten und Initiativen darauf aus, möglichst vielen empfindungsfähigen Wesen helfen. Angesichts dieser Zielvorgabe erscheint unsere Arbeit an Grundrechten für Primaten ineffektiv – zumindest auf den ersten Blick. Die Zahl nichtmenschlicher Primaten ist vernachlässigbar gegenüber den Millarden von Tieren, die täglich in Tierfabriken leiden. Warum also haben wir eine Volksinitiative zu Grundrechten […]

Weiterlesen

Prof. Dr. Markus Wild: «Machen wir der Tierhölle ein Ende.»

Prof. Dr. Markus Wild (Professur für Theoretische Philosophie, Universität Basel) Statement anlässlich der Pressekonferenz vom 22. Juni 2016 zur Volksinitiative Kanton Basel-Stadt Grundrechte für Primaten Meine Damen und Herren Ich freue mich sehr mit Meret Schneider, Adriano Mannino, Tobias Sennhauser und Raphael Neuenburger auf diesem Podium sitzen zu dürfen. Das sind vier Menschen, deren Engagement […]

Weiterlesen

Primaten-Initiative in Basel gestartet

Letzte Woche startete unsere Initiative mit dem Ziel Grundrechte für Primaten in der Basler Kantonsverfassung zu verankern mit einer Pressekonferenz und großer Medienberichterstattung. In sechs Monaten werden wir über 3000 Unterschriften sammeln, um in Basel-Stadt eine Abstimmung über die Grundrechte auf Leben sowie physische und psychische Unversehrtheit für alle Primaten herbeizuführen. Bei der Pressekonferenz stellte […]

Weiterlesen

Tierversuche im Spannungsfeld zwischen technologischem Fortschritt und Ethik – Podiumsdiskussion

Im November letzten Jahres diskutierten die Philosophin Arianna Ferrari und Adriano Mannino an der Universität Bern zum Thema “Tierversuche im Spannungsfeld zwischen technologischem Fortschritt und Ethik” – im Kontext der bevorstehenden Volksabstimmung zum Ausbau der Tierversuchskapazitäten an der Universität. Wir hoffen die Podiumsdiskussion, die u.a. die folgenden Fragen behandelte, kann relevante Argumente in den Abstimmungskampf einbringen: Sind […]

Weiterlesen

Leidfähigkeit und Empathie bei Tieren – Das zeigen wissenschaftliche Untersuchungen

Leiden Tiere? Wie würden wir das Leiden eines Tieres überhaupt definieren? Ich gebe hier meine eigene, simple Definition des Leidens: Im Gegensatz zu einem reinen Schmerzempfinden führt Leiden auf Dauer zu wissenschaftlich verifizierbaren Verhaltensänderungen. Oftmals wird von vielen Seiten kritisiert, dass es nicht möglich wäre, aufzuzeigen, ob Tiere leiden können. Zudem läge die Beweislast auf […]

Weiterlesen

Medienmitteilung: Mehr Tiere leiden für Tierversuche – noch viel mehr leiden für die Schweizer Nutztierhaltung

BASEL, 10.07.2015: Über 12’000 Tiere haben 2014 in Tierversuchen qualvolle Schmerzen oder dauerhafte Schäden erlitten und waren Versuchen des Schweregrades 3 ausgesetzt – 1000 Tiere mehr als im Vorjahr. Der Bundesrat möchte Tierversuche in der Forschung einschränken und will die Forschung ohne Tierversuche gezielt fördern. Sentience Politics lobt diesen Schritt, weist jedoch auf das massiv […]

Weiterlesen

Warum dürfen Bauern Tiere viel schlechter behandeln als Forscher?

Oder anders gefragt: Warum muss nicht auch jede Schlachtung von einer Ethikkommission bewilligt werden? Die Nutzung von Tieren in der Forschung wirft ethische Fragen auf. Es besteht ein Konsens darüber, dass man sie – sofern möglich – reduzieren sollte, im besten Fall auf null. Seit den 80er-Jahren hat sich die jährliche Anzahl „Versuchstiere“ in der Schweiz von […]

Weiterlesen

Replik auf Florianne Koechlins Artikel

„Wir brauchen Kühe und dazu gehört das Schlachten“ in der Tages Woche vom 20.9.2014 Es freut mich, dass Florianne Koechlin das Interview mit mir in der TaWo vom 12.09. zum Anlass für einen Kommentar genommen hat, denn ich schätze ihre Arbeit, ihr Engagement und wünsche mir mehr gehaltvolle öffentliche Diskussionen zum Thema. Die Agrar-Welt, die sie beschreibt, […]

Weiterlesen

Empörung über Primatenversuche – und Fleischkonsum?

Servan Grüninger äussert sich auf dem Politblog des Tagesanzeigers zu den an der ETH/UZH geplanten Primatenversuchen – und zum Fleischkonsum. Er gibt unter anderem zu bedenken, dass es widersprüchlich ist, sich über Tierversuche zu empören, den Fleischkonsum aber für unproblematisch zu halten. In der Forschung stehen letztlich Menschenleben auf dem Spiel, während es beim Fleischkonsum vor allem […]

Weiterlesen

Missstände in Schweizer Schweineställen

Die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus (tif) hat den grossen Schweizer Schweine-Report publiziert: www.schweine-report.ch Aktuelle Aufnahmen aus Ställen in Luzern, Bern, Waadt und Fribourg dokumentieren die Lebens- bzw. Leidensbedingungen von hunderttausenden Schweinen in der Schweiz. Das Tierschutzgesetz schreibt weder Auslauf noch Einstreu vor und erlaubt zehn 100kg-Schweine auf der Fläche eines Autoparkplatzes (0.9 Quadratmeter pro Tier). […]

Weiterlesen

Die WOZ und die Grundsatzfrage: Grundrechte für Tiere?

Die WOZ schrieb über Sentience Politics und begann mit: «Es gibt Dinge, über die lässt sich fast nicht streiten. Zum Beispiel über die Frage, ob es Menschen erlaubt ist, Tiere zu melken oder zu töten. Wer das Lebensrecht von Tieren absolut setzt – und dafür lassen sich durchaus Argumente finden –, wird kaum über Nützlichkeitsabwägungen diskutieren wollen.» An dieser […]

Weiterlesen

Über Hunde, Schweine und Doppelmoral

Die Basler Zeitung (BaZ) berichtete am 24.06.2014 über einen Fall von Tierquälerei: «Nadja Wüthrich ist noch immer ausser sich, die Geschichte lässt ihr keine Ruhe. Die Präsidentin des Tierschutzbunds Basel wurde vor einigen Tagen von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Muttenz alarmiert. Hunde in einer Dachwohnung würden unaufhörlich bellen, die Mieter seien nicht zu Hause, jemand müsse […]

Weiterlesen

Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt

Gastrede an der Tierrechtsdemonstration in Bern, organisiert durch tier-im-fokus.ch – von Chantal Viviane Lutz, angehende Juristin und Sentience-Vertreterin Bern, 12. Juli 2014 Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt. Der Zweck unseres heutigen Rechtsstaates besteht darin, dass jeder Bereich, in dem die Freiheit des einen die Freiheiten eines Dritten beeinträchtigt, […]

Weiterlesen

Warum Sentience Politics?

Sentience Politics setzt sich auf politischer Ebene für das Wohl aller empfindungsfähigen Wesen ein. “Sentience” bezeichnet das Bewusstsein bzw. die Empfindungsfähigkeit – und insbesondere die Fähigkeit, Glück und Schmerz, Freude und Leid zu empfinden. Neben Menschen besitzen auch nicht-menschliche Tiere diese Fähigkeit. Sie begründet wesentlich, warum wir von Rechten profitieren können und in ihrer Abwesenheit […]

Weiterlesen

NEWSLETTER

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS