Tierrechtler/innen sollten den Antispeziesismus und nicht den Veganismus in den Vordergrund stellen

Der folgende Artikel wurde als Gastbeitrag von Magnus Vinding verfasst. Die im Artikel ausgedrückten Haltungen stimmen nicht zwingend mit den Ansichten von Sentience Politics überein. Wie können wir nichtmenschlichen Tieren so gut wie möglich helfen? Eine gute Antwort auf diese Frage könnte Milliarden Tiere vor Leid und Tod bewahren, während eine schlechte genauso viele zum […]

Weiterlesen

Bringen Tierschutzreformen überhaupt etwas? Wir vermuten: Eher ja.

Als politischer Think-Tank, der das Ziel hat, die Interessen aller empfindungsfähigen Wesen in vollem Umfang zu berücksichtigen, interessieren wir uns für die aktuelle Kampagne im US-Bundesstaat Massachusetts, die einige der qualvollsten Haltungspraktiken der Tierindustrie beenden will. Wenn die Wähler Massachusetts’ den Gesetzesvorschlag unterstützen, wird “der Verkauf von Eiern, Rind- und Schweinefleisch von Nutztieren, die nicht […]

Weiterlesen

Warum wir Grundrechte für Primaten anstreben

Wir richten mit unseren Aktivitäten und Initiativen darauf aus, möglichst vielen empfindungsfähigen Wesen helfen. Angesichts dieser Zielvorgabe erscheint unsere Arbeit an Grundrechten für Primaten ineffektiv – zumindest auf den ersten Blick. Die Zahl nichtmenschlicher Primaten ist vernachlässigbar gegenüber den Millarden von Tieren, die täglich in Tierfabriken leiden. Warum also haben wir eine Volksinitiative zu Grundrechten […]

Weiterlesen

Exploration vs. Ausnutzung von Strategien innerhalb der Tierrechtsbewegung

Der Kern des Effektiven Altruismus ist es, mit unseren begrenzten Ressourcen möglichst viel Leid zu verhindern. Doch wie schaffen wir das am besten? Wir können uns das folgende Vorgehen vorstellen: Mithilfe von wissenschaftlichen Methoden würden wir zunächst die beste Strategie zur Leidverminderung identifizieren und diese dann bestmöglich umsetzen. Dieses Verfahren ist auf den ersten Blick […]

Weiterlesen

Warum dieses Jahr das wichtigste sein könnte

Wer seine begrenzten Ressourcen dafür nutzen möchte, die Lebensumstände möglichst vieler empfindungsfähiger Wesen – unabhängig von ihrer Artzugehörigkeit – so gut wie möglich zu verbessern, ist dabei mit folgenden Fragen konfrontiert: Finanzielle Ressourcen jetzt an effektive Tierrechtsorganisationen spenden – oder das eigene Geld zunächst ertragreich anlegen, um später eine größere Summe zu spenden? Die eigene […]

Weiterlesen

Nationalratswahlen 2015 – Wahlempfehlung aus der Sicht des Effektiven Altruismus

Eine parteiübergreifende Problematik der aktuellen Politik besteht darin, dass nur ungenügend zwischen unterschiedlichen Themenbereichen priorisiert wird. Gewisse Themen (z.B. globale Armut, Tier- und Klimaschutz) sind – hinsichtlich des Leides, das jeweils auf dem Spiel steht – massiv gewichtiger als andere (z.B. Kulturförderung, Ausbau des öffentlichen Verkehrs, Stadtentwicklung). Deswegen ist es von grosser Bedeutung, Kandidierende zu […]

Weiterlesen

Effektives Spenden: Warum wir mit dem Geldbeutel viel mehr Tiere retten können als mit dem Teller

  Der blinde Fleck der Konsumethik Gut spenden ist (viel) wichtiger als gut konsumieren Effektives vs. ineffektives Spenden Monatsbudget und Berufswahl: „Earning to Give“ „Mit gutem Beispiel voran“ zur neuen Spendenkultur Unser intuitives Denken ist stark von einer Konsumethik geprägt: Wir denken oft, menschen- und tierrechtlich verantwortungsbewusstes Handeln bestehe vor allem darin, verantwortungsbewusst zu konsumieren. Wenn […]

Weiterlesen

Einfache ökonomische Analysen der Effektivität individueller Massnahmen zur Senkung der Produktion von „Nutztieren“

Tobias Hagen ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Quantitative Methoden an der Frankfurt University of Applied Sciences. Inhalt 1. Einleitung 2. Analyserahmen: Ökonomische Grundlagen 3. Simulation mit partiellen Gleichgewichtsmodellen 4. Einbeziehung von Aussenhandel 5. Fazit Quellen Abstract Am Beispiel des Marktes für Schweinefleisch werden die Wirkungen individueller Massnahmen von TierrechtlerInnen auf die produzierte Menge und somit […]

Weiterlesen

Veganomics: Wird jedes Schwein, das ich verschone, von jemand anderem gegessen?

Ein häufiger Einwand gegen den Veganismus lautet, dass alle tierlichen Produkte, die eine Person nicht konsumiert, von anderen Personen irgendwo auf der Welt konsumiert würden. Tatsächlich nimmt die Nachfrage nach tierlichen Nahrungsmittel insbesondere in den Schwellenländern (z.B. China) stark zu. Wird diese durch eine Reduktion des Konsums in den Industrieländern sogar noch verstärkt, sodass durch einen […]

Weiterlesen

Empörung über Primatenversuche – und Fleischkonsum?

Servan Grüninger äussert sich auf dem Politblog des Tagesanzeigers zu den an der ETH/UZH geplanten Primatenversuchen – und zum Fleischkonsum. Er gibt unter anderem zu bedenken, dass es widersprüchlich ist, sich über Tierversuche zu empören, den Fleischkonsum aber für unproblematisch zu halten. In der Forschung stehen letztlich Menschenleben auf dem Spiel, während es beim Fleischkonsum vor allem […]

Weiterlesen

Animal Liberation: Warum Aktionen, die versuchen, das Angebot zu verknappen, wahrscheinlich wenig wirksam sind

Feuerwehreinsatz nach einem Brandanschlag der ALF auf eine in Bau befindliche Hähnchenmastanlage   Inspiriert durch einen Zeit-Artikel mit dem reisserischen Titel “Die Vegane Armee Fraktion” möchte ich auf eine wichtige Erkenntnis hinweisen, die man aus einfachen mikroökonomschen Analysen gewinnen kann: Aktionen, die versuchen, das Angebot an tierlichen Lebensmitteln zu verknappen (also die Kosten der Produzenten […]

Weiterlesen

Spendenverdoppelung: Abschlussbericht

Sentience Politics hat vom 25. Juni 2014 bis zum 10. Juli 2014 eine Spendenverdoppelung durchgeführt, bei der vier GrosspenderInnen jede Spende verdoppelten. Für diese 16 Tagen stand ein Verdoppelungsbudget von CHF 24’000 zur Verfügung. Doch unsere Erwartungen wurden selbst in diesem kurzen Zeitfenster übertroffen, so dass schlussendlich total CHF 27’004 auf CHF 54’008 verdoppelt werden […]

Weiterlesen

Die Politik – ein effektiver Aktionsbereich für Tierrechtler

Sentience-Politics-Pressekonferenz vom April 2014 im Pressezentrum des Bundesparlaments   Eine Reihe von Überlegungen sprechen dafür, dass im politischen Bereich Potenzial für hochwirksamen Aktivismus liegt. Während viele Argumente für den Veganismus – wenn man sie nutzt, um private Konsumentscheidungen wie das Fleischessen zu kritisieren – entweder auf taube Ohren stossen oder ihnen mit Feindseligkeit und empathischer Ablehnung […]

Weiterlesen

NEWSLETTER

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS