Effektives Spenden: Warum wir mit dem Geldbeutel viel mehr Tiere retten können als mit dem Teller

  Der blinde Fleck der Konsumethik Gut spenden ist (viel) wichtiger als gut konsumieren Effektives vs. ineffektives Spenden Monatsbudget und Berufswahl: „Earning to Give“ „Mit gutem Beispiel voran“ zur neuen Spendenkultur Unser intuitives Denken ist stark von einer Konsumethik geprägt: Wir denken oft, menschen- und tierrechtlich verantwortungsbewusstes Handeln bestehe vor allem darin, verantwortungsbewusst zu konsumieren. Wenn […]

Weiterlesen

Warum dürfen Bauern Tiere viel schlechter behandeln als Forscher?

Oder anders gefragt: Warum muss nicht auch jede Schlachtung von einer Ethikkommission bewilligt werden? Die Nutzung von Tieren in der Forschung wirft ethische Fragen auf. Es besteht ein Konsens darüber, dass man sie – sofern möglich – reduzieren sollte, im besten Fall auf null. Seit den 80er-Jahren hat sich die jährliche Anzahl „Versuchstiere“ in der Schweiz von […]

Weiterlesen

Die Freiheit des Einzelnen… Immanuel Kant vs. Sentience Politics?

Daniel Bösiger meinte in einer Tagesanzeiger-Kolumne, seine Freiheit werde durch die Sentience-Initiative eingeschränkt: «Schon Kant hat sinngemäss erklärt, wie viel Freiheit der Einzelne beanspruchen kann: so viel, dass diejenige des anderen nicht tangiert wird. In diesem Sinne ist es toll, wenn freiwillig vermehrt vegane Gerichte angeboten werden. Weniger toll ist es jedoch, wenn ich Lust auf Fleisch habe und […]

Weiterlesen

Empörung über Primatenversuche – und Fleischkonsum?

Servan Grüninger äussert sich auf dem Politblog des Tagesanzeigers zu den an der ETH/UZH geplanten Primatenversuchen – und zum Fleischkonsum. Er gibt unter anderem zu bedenken, dass es widersprüchlich ist, sich über Tierversuche zu empören, den Fleischkonsum aber für unproblematisch zu halten. In der Forschung stehen letztlich Menschenleben auf dem Spiel, während es beim Fleischkonsum vor allem […]

Weiterlesen

Die WOZ und die Grundsatzfrage: Grundrechte für Tiere?

Die WOZ schrieb über Sentience Politics und begann mit: «Es gibt Dinge, über die lässt sich fast nicht streiten. Zum Beispiel über die Frage, ob es Menschen erlaubt ist, Tiere zu melken oder zu töten. Wer das Lebensrecht von Tieren absolut setzt – und dafür lassen sich durchaus Argumente finden –, wird kaum über Nützlichkeitsabwägungen diskutieren wollen.» An dieser […]

Weiterlesen

Spendenverdoppelung: Abschlussbericht

Sentience Politics hat vom 25. Juni 2014 bis zum 10. Juli 2014 eine Spendenverdoppelung durchgeführt, bei der vier GrosspenderInnen jede Spende verdoppelten. Für diese 16 Tagen stand ein Verdoppelungsbudget von CHF 24’000 zur Verfügung. Doch unsere Erwartungen wurden selbst in diesem kurzen Zeitfenster übertroffen, so dass schlussendlich total CHF 27’004 auf CHF 54’008 verdoppelt werden […]

Weiterlesen

Über Hunde, Schweine und Doppelmoral

Die Basler Zeitung (BaZ) berichtete am 24.06.2014 über einen Fall von Tierquälerei: «Nadja Wüthrich ist noch immer ausser sich, die Geschichte lässt ihr keine Ruhe. Die Präsidentin des Tierschutzbunds Basel wurde vor einigen Tagen von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Muttenz alarmiert. Hunde in einer Dachwohnung würden unaufhörlich bellen, die Mieter seien nicht zu Hause, jemand müsse […]

Weiterlesen

Die Politik – ein effektiver Aktionsbereich für Tierrechtler

Sentience-Politics-Pressekonferenz vom April 2014 im Pressezentrum des Bundesparlaments   Eine Reihe von Überlegungen sprechen dafür, dass im politischen Bereich Potenzial für hochwirksamen Aktivismus liegt. Während viele Argumente für den Veganismus – wenn man sie nutzt, um private Konsumentscheidungen wie das Fleischessen zu kritisieren – entweder auf taube Ohren stossen oder ihnen mit Feindseligkeit und empathischer Ablehnung […]

Weiterlesen

Extrawurst?

20minuten spricht von einer „fleischlosen Extrawurst“ – doch es geht gerade nicht um eine Extrawurst. Pflanzliche Menüs sind schliesslich als einzige für wirklich alle geeignet (Fleischesser, Flexitarierinnen, Vegetarier, Veganerinnen, Allergiker, Laktoseintolerante). Und wichtiger noch: Sie sind auch für alle von unserer Ernährung Betroffenen gut. Klima, Ressourceneffizienz und Tierwohl sind politisch zentrale Themen. Doch man habe Fleisch […]

Weiterlesen

Replik auf die ersten Medienberichte

Wir freuen uns über die zahlreichen Artikel zur Medienmitteilung vom 21.3.2014! Die NZZ am Sonntag beispielsweise hat getitelt “Veganer starten politische Offensive” und die Hauptanliegen unserer Initiativen genannt. In manchen Punkten wurde Sentience Politics allerdings missverständlich dargestellt. Dazu einige Klarstellungen: 1. Sentience ist kein Projekt nur von Veganen für Vegane. Zu den UnterstützerInnen von Sentience zählen ebenfalls VegetarierInnen, FlexitarierInnen und gerade […]

Weiterlesen

Wie viele % unterstützen die Sentience-Initiativen? Framing und Nudging

20minuten hat getitelt „Vegane Menüs sollen Pflicht werden“ und die LeserInnen gefragt: «Sind Sie dafür, dass in öffentlichen Kantinen ein tägliches veganes Menü Pflicht sein soll?» Bisher beantworten in dieser (nicht-repräsentativen) Umfrage 42% die Frage mit Ja. Wie rational sind diese Antworten, d.h. wie stabil wären sie bei zusätzlichem Nachdenken? Zu prüfen wäre u.a., wie […]

Weiterlesen

Warum Sentience Politics?

Sentience Politics setzt sich auf politischer Ebene für das Wohl aller empfindungsfähigen Wesen ein. “Sentience” bezeichnet das Bewusstsein bzw. die Empfindungsfähigkeit – und insbesondere die Fähigkeit, Glück und Schmerz, Freude und Leid zu empfinden. Neben Menschen besitzen auch nicht-menschliche Tiere diese Fähigkeit. Sie begründet wesentlich, warum wir von Rechten profitieren können und in ihrer Abwesenheit […]

Weiterlesen

NEWSLETTER

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS