Sentience Politics hat das Ziel Leid zu minimieren und hat sich auf die Verbesserung der Lebensumstände von nicht-menschlichen Tieren festgelegt. Unsere Organisation möchte dieses Ziel möglichst effektiv erreichen und hat sich daher entschieden dafür insbesondere die direktdemokratischen Mittel in der Schweiz, namentlich Initiativen auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene, zu nutzen.
Sentience Politics (kurz: Sentience) startete 2013 die erste eigene Initiative in Basel. Sie forderte, dass jede öffentliche Kantine, die mehr als zwei Mahlzeiten pro Tag anbietet, mindestens eine pflanzenbasierte Option anbieten muss. Anschliessend wurden ähnliche Initiativen in Zürich und Luzern gestartet. Im Juni 2018 startete Sentience ihre erste eidgenössische Initiative, mit dem Ziel die Massentierhaltung in der Schweiz abzuschaffen. Unsere Initiative schlägt vor, dass der Begriff der Würde der Kreatur, welcher sich bereits in der Schweizerischen Bundesverfassung befindet, umfassen soll, dass ein Tier nicht in Massentierhaltung leben darf. Konkret sollen die Tierhaltungsvorschriften so streng wie die Bio Suisse-Richtlinien Stand 2018 sein.
Mit einer Mitgliedschaft ermöglichen Sie uns eine längerfristige Planung. Eine einmalige oder regelmässige Spende ist ebenso möglich. Sowohl der Mitgliederbeitrag als auch eine allfällige Spende sind steuerabzugsberechtigt. Wenn Sie beim Sammeln unserer aktuellen Vorlage mithelfen möchten, ist dies selbstverständlich auch sehr willkommen!


NEWSLETTER

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS