Progressive Politik für Tiere

Initiativen

Für nachhaltige Veränderungen müssen die zugrundeliegenden Institutionen verändert werden. Dafür setzen wir uns ein.

WEITERLESEN

Positionspapiere

Wir wollen wissen, wie wir so vielen Individuen wie möglich helfen können.

WEITERLESEN

Blog

Interessante Beiträge zu Nachhaltigkeit und Tierethik sowie über unsere Aktivitäten.

WEITERLESEN

UNSERE AKTIVITÄTEN

Matching Challenge: Lass deine Spende jetzt verdreifachen!

Das turbulente Jahr 2020 neigt sich schon bald dem Ende zu – und wieder rückt die Abstimmung zur Massentierhaltungsinitiative etwas näher! Wir fühlen uns nach zahlreichen Medienberichten und Skandalen in unserer Aufgabe bestärkt und engagieren uns weiterhin Tag für Tag für eine zukunftsfähige Tierpolitik.

Und du kannst uns auf diesem Weg unterstützen: Mach mit bei unserer Matching Challenge und lass deine Spende von grosszügigen Gönner*innen verdreifachen!

JETZT SPENDEN

Bundesrat: «Keine unabhängige Kontrolle in Schlachtbetrieben!»

Die Herbstsession steht vor der Tür. Der Bundesrat hat sich in der Zwischenzeit zu vielen Vorstössen geäussert, die beim letzten Zusammenkommen der Räte eingereicht worden waren. Einige davon sind für unsere Arbeit besonders relevant. Wir geben eine Übersicht.

ZUR ÜBERSICHT

Bundesrat schickt zahnlosen Gegenentwurf zur Massentierhaltungsinitiative in die Vernehmlassung

Heute hat der Bundesrat seinen Gegenentwurf zur Initiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» in die Vernehmlassung geschickt. Der Verein «Ja zur Massentierhaltungsinitiative» ist erfreut über die progressive Stossrichtung, bemängelt aber die zahnlosen Formulierungen und die fehlenden Beschränkungen beim Import.

UNSER STATEMENT

Bundesrat will Gegenvorschlag zur Massentierhaltungsinitiative

Der Bundesrat bringt einen Gegenvorschlag zur Initiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» vors Parlament. Dies hat er heute bekannt gegeben. Der Verein «Ja zur Massentierhaltungsinitiative» zeigt sich erfreut darüber, bemängelt aber die zahnlose Formulierung zu den Importprodukten.

UNSER STATEMENT

Einreichung der Massentierhaltungsinitiative

Am 17. September 2019 wurde die Initiative “Keine Massentierhaltung in der Schweiz” mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften in Bern eingereicht. Dabei wurden schockierende, bisher unveröffentlichte Bilder aus Schweizer Tierhaltung präsentiert – zudem prangte das stilisierte Logo von Proviande prominent auf dem Plakat. Namhafte Politiker von der SVP bis zu den Grünen, gewichtige Umweltorganisationen wie die Fondation Franz Weber und Greenpeace Schweiz, aber auch Bauernvertreter wie KAGfreiland und Bio Suisse bekannten sich in Reden zur Initiative.

UNSER STATEMENT

Jahresbericht 2019

Nachdem wir in unserem Jahresbericht 2018 festhielten, dass 2018 für Sentience Politics ein Jahr des Auf- und Umbruchs war, können wir 2019 als Jahr des Erfolgs, der Expansion und der Professionalisierung bezeichnen.

ZUM JAHRESBERICHT

Wegweisendes Urteil für Grundrechte von Primaten

Das Verfassungsgericht hat mit Urteil vom 15. Januar 2019 die von Sentience Politics lancierte Volksinitiative «Grundrechte für Primaten» für rechtlich gültig erklärt und entschieden, dass sie dem Stimmvolk unterbreitet werden muss.

ZUR STELLUNGNAHME

VolksinitiativeInitiative angenommen

Zürich: Nachhaltige Ernährung

Der Gegenvorschlag zu unserer Initiative für nachhaltige Ernährung, der die Förderung der umweltschonenden Ernährung und die Information über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima durch die Stadt fordert, wurde mit 60% angenommen.

MEHR ERFAHREN

VolksinitiativeKampagnenstart

Schweiz: Abschaffung der Massentierhaltung

Unsere nationale Volksinitiative zur Abschaffung der Massentierhaltung steht in den Startlöchern. Die komplette Finanzierung der Initiative ist jedoch noch längst nicht gesichert - etablierte Parteien und Organisationen schätzen die Kosten für die Sammelphase auf 250'000.

JETZT UNTERSTÜTZEN

VolksinitiativeEingereicht

Basel: Grundrechte für Primaten

Mit einer kantonalen Volksinitiative fordern wir Grundrechte auf Leben sowie auf körperliche und geistige Unversehrtheit für nichtmenschliche Primaten in der Kantonsverfassung in Basel-Stadt festzuschreiben. Die benötigten Unterschriften sind zusammengekommen, sodass wir die Initiative im September 2017 einreichen konnten.

WEITERE INFORMATIONEN

VolksinitiativeEingereicht

Luzern: Nachhaltige Ernährung

In 48 Stunden haben wir in Luzern 1000 Unterschriften für pflanzliche Optionen in allen öffentlichen Kantinen gesammelt.

MEHR ERFAHREN

PostulatAngenommen

Bern: Nachhaltige Ernährung

Das Postulat zu einer nachhaltigen und fairen Ernährung wurde im Oktober 2016 vom Stadtberner Parlament angenommen.

MEHR ERFAHREN

VolksinitiativeAbstimmung am 04.03.2017

Basel: Nachhaltige Ernährung

Unsere erste Volksinitiative, mit der wir wir eine Förderung der pflanzlichen Küche im öffentlichen Raum forderten, erzielte in Basel über 30% Zustimmung. Ein klares Signal an Restaurants und Kantinen!

MEHR ERFAHREN
Ich will mich engagieren!

AKTUELLE PUBLIKATIONEN

Grundrechte für Primaten

Nichtmenschliche Primaten sind hochkomplexe Wesen und besitzen ein fundamentales Interesse daran, zu leben und körperlich und geistig unversehrt zu bleiben. Die bestehenden rechtlichen Bestimmungen in der Schweiz tragen diesen Interessen aber kaum Rechnung, weshalb Primaten des Schutzes durch Grundrechte bedürfen. Um die Forderung nach Grundrechten umzusetzen, wird ein konkreter Vorschlag für eine kantonale Initiative gemacht, die die Verankerung von Grundrechten auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit für nichtmenschliche Primaten auf kantonaler Verfassungsstufe verlangt.

Download Online lesen

Kultiviertes Fleisch

Die industrielle Tierhaltung ist ein wachsendes globales Problem hinsichtlich Tierschutz, Umweltverträglichkeit und menschlicher Gesundheit. Kultiviertes Fleisch könnte hierfür eine mögliche Lösung sein. Dabei wird in einer kontrollierten Umgebung unter Verwendung von Zellkulturen tierliches Gewebe ohne Verwendung eines vollständigen Organismus gezüchtet. Die Aufzucht und das Töten von Tieren für Nahrungsmittel wäre damit überflüssig. Dieser Ansatz hat daher das Potential, alle Kriterien einer humanen, nachhaltigen und gesunden Form der Fleischproduktion zu erfüllen.

Download Online lesen
Alle Publikationen

UNSER BLOG

2. Oktober 2020

Vorstoss: «Wie steht der Bundesrat zur Herausforderung des Speziesismus?»

Die Herbstsession wurde – u.a. aufgrund der zweitägigen Besetzung des Bundesplatzes sowie der Diskussion zum CO2-Gesetz – medial besonders stark begleitet. Nebst diesen wichtigen Ereignissen haben in der vergangenen Session auch einige Vorstösse und Bekanntmachungen unser Interesse geweckt. Wir geben eine Übersicht. Speziesismus. Welche Wege führen aus einer missbrauchenden Gesellschaft? Léonore Porchet, Grüne In dieser […]

Weiterlesen
16. September 2020

Initiative ist zulässig: Basel-Stadt darf über «Grundrechte für Primaten» abstimmen

In einer öffentlichen Sitzung hat das Schweizerische Bundesgericht heute Vormittag die 2016 in Basel-Stadt lancierte Volksinitiative «Grundrechte für Primaten» als rechtlich zulässig eingestuft. Diese wegweisende Entscheidung ermöglicht es den Wahlberechtigten des Stadtkantons, nun definitiv in naher Zukunft über fundamentale Rechte unserer nächsten Verwandten abzustimmen. «Wir sind dankbar für diesen Entscheid des Bundesgerichts», sagt Meret Schneider, […]

Weiterlesen
9. September 2020

Historisch: Die Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht!

Kommenden Mittwoch, dem 16. September 2020 ab 09:30 Uhr prüft das Schweizerische Bundesgericht in Lausanne in einer öffentlichen Sitzung die Rechtmässigkeit der von Sentience Politics lancierten kantonalen Volksinitiative «Grundrechte für Primaten». Wir werden uns ab 09:00 Uhr vor dem Gebäude versammeln, um den Medien zu zeigen, dass es sich hierbei um ein Anliegen aus der ganzen Bevölkerung handelt – sei auch […]

Weiterlesen
Alle Beiträge

NEWSLETTER

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS