Progressive Politik für Tiere

Initiativen

Für nachhaltige Veränderungen müssen die zugrundeliegenden Institutionen verändert werden. Dafür setzen wir uns ein.

WEITERLESEN

Positionspapiere

Wir wollen wissen, wie wir so vielen Individuen wie möglich helfen können.

WEITERLESEN

Blog

Interessante Beiträge zu Nachhaltigkeit und Tierethik sowie über unsere Aktivitäten.

WEITERLESEN

UNSERE AKTIVITÄTEN

Am 20. Oktober 2019 ist es soweit: Wir haben die Chance, für eine politische Wende zu sorgen, einen grundlegenden Kurswechsel in Bezug auf Klima- und Tierpolitik anzustossen. Die letzten vier Jahre waren vier verlorene Jahre für die Klimapolitik und vier katastrophale Jahre für Tierschutzanliegen. Lasst uns nicht noch weitere Jahre verlieren, lasst uns jetzt mit wenig Aufwand viel bewirken, indem wir die richtigen Leute ins Parlament wählen! Dein Stimmzettel ist deine Stimme für die Tiere und in unserer Wahlempfehlung zeigen wir dir, wie du sie am effektivsten nutzt.

ZUR ANALYSE

Medienmitteilung: Einreichung Massentierhaltungsinitiative

Am 17. September 2019 wurde die Initiative “Keine Massentierhaltung in der Schweiz” mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften in Bern eingereicht. Dabei wurden schockierende, bisher unveröffentlichte Bilder aus Schweizer Tierhaltung präsentiert – zudem prangte das stilisierte Logo von Proviande prominent auf dem Plakat. Namhafte Politiker von der SVP bis zu den Grünen, gewichtige Umweltorganisationen wie die Fondation Franz Weber und Greenpeace Schweiz, aber auch Bauernvertreter wie KAGfreiland und Bio Suisse bekannten sich in Reden zur Initiative.

MEDIENMITTEILUNG

Tierhaltung als öffentliches Gut. Weshalb Tierschutz auch ein liberales Anliegen ist

Für die Gegner der Massentierhaltungsinitiative scheint klar: Tierhaltungsstandards vorzuschreiben geht prinzipiell nicht, ist eine illiberale Bevormundung des mündigen Konsumenten. Es gibt viele gute Gründe, das Tierwohl mit Hilfe der Initiative durch die Einschränkung der Massentierhaltung zu verbessern, um uns nachhaltiger zu ernähren.

ZUM ARTIKEL

100’000 Unterschriften gegen Massentierhaltung!

Unsere erste eidgenössische Initiative gegen Massentierhaltung kommt zustande! Unsere Geschäftsleiterin Meret Schneider blickt auf das vergangene Jahr zurück und wagt einen Ausblick zu den anstehenden eidgenössischen Wahlen im Herbst!

ZUM ARTIKEL

Rückblick Podium „Können wir uns Tier- und Umweltschutz noch leisten?“

Unter dem kontroversen Titel „Können wir uns Tier- und Umweltschutz noch leisten?“ haben wir am Mittwoch, 12. Juni 2019 an der Universität Zürich ein Podium mit hochkarätigen Gästen veranstaltet.

ZUM RÜCKBLICK

Jahresbericht 2018

2018 war ein Jahr des Auf- und Umbruchs für Sentience Politics. Nach unserer Umstrukturierung zum Verein Ende 2017 galt es 2018, den Verein in seiner jetzigen Form zu konstituieren. Gleichzeitig stand uns mit der Initiierung der nationalen Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» unsere bisher grösste und ambitionierteste Aufgabe bevor.

ZUM JAHRESBERICHT

Wegweisendes Urteil für Grundrechte von Primaten

Das Verfassungsgericht hat mit Urteil vom 15. Januar 2019 die von Sentience Politics lancierte Volksinitiative «Grundrechte für Primaten» für rechtlich gültig erklärt und entschieden, dass sie dem Stimmvolk unterbreitet werden muss.

ZUR STELLUNGNAHME

VolksinitiativeInitiative angenommen

Zürich: Nachhaltige Ernährung

Der Gegenvorschlag zu unserer Initiative für nachhaltige Ernährung, der die Förderung der umweltschonenden Ernährung und die Information über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima durch die Stadt fordert, wurde mit 60% angenommen.

MEHR ERFAHREN

VolksinitiativeKampagnenstart

Schweiz: Abschaffung der Massentierhaltung

Unsere nationale Volksinitiative zur Abschaffung der Massentierhaltung steht in den Startlöchern. Die komplette Finanzierung der Initiative ist jedoch noch längst nicht gesichert - etablierte Parteien und Organisationen schätzen die Kosten für die Sammelphase auf 250'000.

JETZT UNTERSTÜTZEN

VolksinitiativeEingereicht

Basel: Grundrechte für Primaten

Mit einer kantonalen Volksinitiative fordern wir Grundrechte auf Leben sowie auf körperliche und geistige Unversehrtheit für nichtmenschliche Primaten in der Kantonsverfassung in Basel-Stadt festzuschreiben. Die benötigten Unterschriften sind zusammengekommen, sodass wir die Initiative im September 2017 einreichen konnten.

WEITERE INFORMATIONEN

VolksinitiativeEingereicht

Luzern: Nachhaltige Ernährung

In 48 Stunden haben wir in Luzern 1000 Unterschriften für pflanzliche Optionen in allen öffentlichen Kantinen gesammelt.

MEHR ERFAHREN

PostulatAngenommen

Bern: Nachhaltige Ernährung

Das Postulat zu einer nachhaltigen und fairen Ernährung wurde im Oktober 2016 vom Stadtberner Parlament angenommen.

MEHR ERFAHREN

VolksinitiativeAbstimmung am 04.03.2017

Basel: Nachhaltige Ernährung

Unsere erste Volksinitiative, mit der wir wir eine Förderung der pflanzlichen Küche im öffentlichen Raum forderten, erzielte in Basel über 30% Zustimmung. Ein klares Signal an Restaurants und Kantinen!

MEHR ERFAHREN
Ich will mich engagieren!

AKTUELLE PUBLIKATIONEN

Grundrechte für Primaten

Nichtmenschliche Primaten sind hochkomplexe Wesen und besitzen ein fundamentales Interesse daran, zu leben und körperlich und geistig unversehrt zu bleiben. Die bestehenden rechtlichen Bestimmungen in der Schweiz tragen diesen Interessen aber kaum Rechnung, weshalb Primaten des Schutzes durch Grundrechte bedürfen. Um die Forderung nach Grundrechten umzusetzen, wird ein konkreter Vorschlag für eine kantonale Initiative gemacht, die die Verankerung von Grundrechten auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit für nichtmenschliche Primaten auf kantonaler Verfassungsstufe verlangt.

Download Online lesen

Kultiviertes Fleisch

Die industrielle Tierhaltung ist ein wachsendes globales Problem hinsichtlich Tierschutz, Umweltverträglichkeit und menschlicher Gesundheit. Kultiviertes Fleisch könnte hierfür eine mögliche Lösung sein. Dabei wird in einer kontrollierten Umgebung unter Verwendung von Zellkulturen tierliches Gewebe ohne Verwendung eines vollständigen Organismus gezüchtet. Die Aufzucht und das Töten von Tieren für Nahrungsmittel wäre damit überflüssig. Dieser Ansatz hat daher das Potential, alle Kriterien einer humanen, nachhaltigen und gesunden Form der Fleischproduktion zu erfüllen.

Download Online lesen
Alle Publikationen

UNSER BLOG

8. Oktober 2019

Wahlempfehlung für Eilige

Es ist in aller Munde: die Wahlen stehen an, die Wende steht an – auch für alle nichtmenschlichen Tiere! Neu haben wir jedoch auch eine „Wahlempfehlung für Eilige“ zur Hand für alle, die nicht einzeln Kandidierende wählen, sondern mit minimalem Zeitaufwand das Maximum erreichen und einfach eine Liste einlegen möchten. Wer mit wenig Aufwand das […]

Weiterlesen
27. September 2019

Wir haben die Wahl!

Am 20. Oktober 2019 ist es soweit: Wir haben die Chance, für eine politische Wende zu sorgen, einen grundlegenden Kurswechsel in Bezug auf Klima- und Tierpolitik anzustossen. Die letzten vier Jahre waren vier verlorene Jahre für die Klimapolitik und vier katastrophale Jahre für Tierschutzanliegen. Lasst uns nicht noch weitere Jahre verlieren, lasst uns jetzt mit […]

Weiterlesen
19. September 2019

Medienmitteilung: Einreichung Massentierhaltungsinitiative

Medienmitteilung auf Deutsch Am 17. September 2019 wurde die Initiative “Keine Massentierhaltung in der Schweiz” mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften in Bern eingereicht. Dabei wurden schockierende, bisher unveröffentlichte Bilder aus Schweizer Tierhaltung präsentiert – zudem prangte das stilisierte Logo von Proviande prominent auf dem Plakat. Namhafte Politiker von der SVP bis zu den Grünen, gewichtige […]

Weiterlesen
Alle Beiträge

NEWSLETTER

Wir halten Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS